Buddhismus in Berlin
Praxis & Lehre des tibetischen Buddhismus

===> English below <=== 

­čçę­čç¬Unser Zentrum ist eng mit 84000 verbunden, einem wunderbaren ├ťbersetzungsprojekt der Lehren des Buddha. Wir waren Gastgeber von 84000 Events mit Dzongsar Khyentse Rinpoche, Dongsung Shabdrung Rinpoche und John Canti. ÔÇĘÔÇĘ

Historisch gesehen hat die ├ťbersetzung eine entscheidende Rolle f├╝r das ├ťberleben und die Wiederbelebung des Buddhismus gespielt.

Die lebendigen Traditionen des Buddhismus, die es in einigen Teilen der Welt noch gibt, wie z. B. in Japan, China, Korea, Tibet, Bhutan, Thailand, Sri Lanka und Birma, haben zum gro├čen Teil dank der Weitsicht unserer Vorfahren ├╝berlebt, die viele der Originaltexte zusammengestellt und in ihre eigenen Sprachen ├╝bersetzt haben.


├ťBERLEBENDE BUDDHISTISCHE TEXTE

Pali und Sanskrit waren die ersten Sprachen, in denen Sammlungen der buddhistischen Texte zusammengestellt wurden. Die Pali-Texte wurden nach Sri Lanka gebracht und haben dort ├╝berlebt, aber die meisten Sanskrit-Texte gingen verloren, als die gro├če buddhistische Kultur Nordindiens zwischen dem 11. und 13. Gl├╝cklicherweise waren zu diesem Zeitpunkt die meisten Texte bereits ins klassische Chinesisch und Tibetisch ├╝bersetzt worden.

Die drei wichtigsten Sammlungen heiliger buddhistischer Texte, die bis heute erhalten geblieben sind, sind:

Der Pali-Kanon oder Tipitaka
Der chinesische buddhistische Kanon oder das chinesische Tripitaka
Das tibetische Kangyur und Tengyur

Die klassischen chinesischen ├ťbersetzungen begannen im 1. Jahrhundert, als chinesische Pioniere und indische Gelehrte allm├Ąhlich begannen, den Buddhismus in China einzuf├╝hren. Die klassischen tibetischen ├ťbersetzungen folgten sp├Ąter w├Ąhrend des beispiellosen staatlich gef├Ârderten Kulturtransfers der buddhistischen Lehren nach Tibet ab dem 8.

Die tibetische Sammlung enth├Ąlt eine gro├če Anzahl von Texten, die im chinesischen Kanon nicht zu finden sind, insbesondere Tantras, und es gibt eine kleinere Anzahl von Texten auf Chinesisch, die es nicht auf Tibetisch gibt.
Um das weitere ├ťberleben dieser zeitlosen Texte zu sichern und die tiefgr├╝ndigen Bedeutungen, die sie enthalten, allen zug├Ąnglich zu machen, m├╝ssen sie nun in die heute in der Welt verwendeten Sprachen ├╝bersetzt werden.

weitere Informationen http://84000.co

­čç║­čçŞ Our center is closely connected to 84000, a wonderful translation project of Buddha's teachings. We were hosting 84000 Events with Dzongsar Khyentse Rinpoche, Dongsung Shabdrung Rinpoche and John Canti.

Historically, translation has played a crucial role in ensuring the survival and revival of Buddhism.

The living traditions of Buddhism that still exist in some parts of the world, such as Japan, China, Korea, Tibet, Bhutan, Thailand, Sri Lanka, and Burma, have survived in large part because of the foresight of our ancestors who compiled and translated many of the original texts into their own languages.

SURVIVING BUDDHIST TEXTS

Pali and Sanskrit were the first languages in which collections of the Buddhist texts were compiled. The Pali texts had been taken to Sri Lanka and survived, but most of the Sanskrit texts were lost when the great Buddhist culture of northern India was destroyed by Muslim invaders between the 11th and 13th centuries. Fortunately, by then most of the texts had already been translated into classical Chinese and Tibetan.

The three major collections of sacred Buddhist texts that have survived till now are:

  • The Pali Canon or Tipitaka
  • The Chinese Buddhist Canon or Chinese Tripitaka
  • The Tibetan Kangyur and Tengyur

The classical Chinese translations started in the 1st century as Chinese pioneers and Indian scholars began gradually to introduce Buddhism to China. The classical Tibetan translations followed later during the unparalleled state-sponsored cultural transfer of the Buddhist teachings into Tibet from the 8th century onwards.

The Tibetan collection contains a large number of texts not found in the Chinese canon, particularly tantras, and there are a smaller number of texts in Chinese that do not exist in Tibetan.

To ensure the continued survival of these timeless texts, and to make the profound meanings they contain accessible to all, they now need to be translated into the languages used in the world today.

weitere Informationen  http://84000.co